breathe in and out and COME DOWN DOWN DOWN!

Januar 16, 2007

gestern mittag, als ich mit mir in aller ruhe wieder mal mittagessen war, habe ich die wartezeit mit ein paar schundblättern (die gala hatten sie nicht) überbrückt und am ende dann zum musikexpress gegriffen, der mit einem großen damon-albarn (ein schwarm in meiner liste, anno dazumal) kopf all meine aufmerksamkeit auf sich zog und mir dann noch einen wirklich guten jahresrückblick 2006 bot.
hier sei vielleicht zu erwähnen, dass ich rückblicke im generellen und jahresrückblicke im besonderen wirklich hasse und den kontakt mit diesen selben um den jahreswechsel rum so gut es geht vermeide. denn: wen interessiert das alles nochmal? also, die sachen waren ja alle schlimm, schön, spannend, supergut oder superschlecht (eine s-kettenreaktion, I guess) – werden jetzt aber auch durch das aufrollen nicht mehr besser, schlechter oder gar interessanter. ‚hinten nach reitet die sau!‘ sagt meine oma immer und recht hat sie.

der jahresrückblick in der januar-ausgabe des ME ist aber sehr locker flockig durchgestaltet und bietet sehr viele wirklich unerwartete dinge, die einen gerne mal auflachen lassen. also nichts von wegen einseitigkeit und so. okay, alben des jahres und so (aber immerhin merkt man da erst so richtig, dass das hirn langsam ein sieb ist oder wird, weil man sich partout nicht mehr daran erinnern will, das DIESE EINE PLATTE wirklich in diesem jahr das licht der welt erblickte) – aber auch nette facts und geschichten rund um das vergangene jahr, die jeder miterlebt, aber irgendwie nicht so wirklich patschnass ins gesicht bekommen hat. olli kahn als 2. bei der wm. und so.

so. um mal zum punkt zu kommen: bin dann auf eine stelle gestossen, die mich dazu gezwungen hat, mal alles zu überdenken. ey, wie recht können 6×3 cm papier haben?

da war das zu sehen:

und darunter:
NU-EMO – Hatzkampagne: Unentspannte Jugendliche.

sie haben recht. ich bin unentspannt. ich bin vielleicht kein jugendlicher mehr – aber ich bin verdammt nochmal unentspannt. (der rechtschreibfehler mit dem A wo das E hingehört sei diesem ME-autor an dieser stelle vergeben)

sie haben mir nichts getan, diese NU-EMOS. nämlich wirklich nicht! ich hab zwar nur einen schleim, wie der kärntner das so schön sagen würde, dass alles nicht mehr so ist wie früher. früher war alles anders. samiam. get up kids. elliott. saves the day. usw. da waren es seitenscheitel, brille und strickpullis. vielleicht noch charmante bandshirts und converese. aber keine kirschen (rockabilly!), keine kariertenflächen (ska!), keine schwalben (ebenfalls rockabilly). da waren emos immer die weicheier. die mit der gitarren-musik. die zu hart für herkömmliches aber zu weich für hardcore waren.

ach. anyway. ich finde so kategorien sowieso ganz ganz scheiße. aber sagen muss ich es mal. und mir auf den kopf greifen. denn klar, sind diese ganzen myspace-schwarze-haare-scheitel-inne-fresse-egoshots peinlich – aber gott? was haben sie mir getan? sie wissen vielleicht nicht wirklich was sie tun, sie schauen gerne mit ihren piercings in die kamera (und das mit einem traurigen gesicht) und finden my chemical romance hart und laut. gut. damit kann ich leben. weil ich einfach merke, dass ich verdammt nochmal unentspannt bin und mit mir gleich noch eine ganze nation eine kleine große nackenmassage gebrauchen könnte.

Advertisements

9 Responses to “breathe in and out and COME DOWN DOWN DOWN!”

  1. inda Says:

    anmerkung:
    ist der unterschied zu deinen „egoshots“ wirklich so riesig?
    was ist an schwalben/kirschen/.. schlimmer, als an allem „süßen“, was du gerne magst und ablichtest?

    überdenken.

  2. Jules Says:

    Du hast es absolut auf den Punkt getroffen, Hanna.

  3. hannasblog Says:

    inda, erst lesen, dann denken, dann schreiben.

    ich denke erstens nicht, dass ich mich in irgendwas reinsteigere, wie das viele tun.
    zweitens habe ich nie behauptet, dass meine dinge irgendjemanden nicht auf den keks gehen. ich treibe kein extrem, aber gut, wenn einem das auf die nerven geht (allem süßen? also, die zwei drei dinge die ich in pastell und mit tupfen besitze?), dann muss er eben wegschauen und seine energie nicht damit verschwenden, hier zu posten. diese gewonnene enrgie könnte man dann locker für den frühjahrsputz verwenden. oder um eine runde um den häuserblock zu laufen.

    falls du es überlesen hast, liebe inda, nochmal:
    ich habe ebene erkannt, wie unentspannt ich bin. jeder soll tun und lassen was er will und sich dort reinsteigern, wo er es für richtig findet. jedem seine schwalbe.

  4. kathy Says:

    @inda:
    meine anmerkung: lies den text nochmal, ich glaube du hast es nicht richtig verstanden.
    da ist keine kritik.

  5. kathy Says:

    oh oops, haben wir wohl gleichzeitig geschrieben
    sorry.

  6. Mousetap Says:

    Ja, interessant.
    Mich stört das gleiche wie dich und ich trage Kapuzenpullis unter meiner Lederjacke und Chucks, was andere sicher auch stört.

    Seit ich das festgestellt habe (und ich magmagmag keine Nackenmassage), orientiere ich mich einfach daran, was sich gehört und was nicht: Tupfenleggings und Streifenshirts sehen an kleinen, dicken Mädchen einfach kacke aus. Und wer seinen Musikgeschmack aufsetzt wie ein Cap („Ich steh´voll auf EMO“), der hat ohnehin nichts verstanden.

  7. hannasblog Says:

    aber weißt du was?

    wenn einer so eine kappe aufsetzen möchte und es ihm gut dabei geht, dann soll er das machen. es ist scheiss egal ob ICH das nun gut finde, ob es ‚richtig‘ oder ‚falsch‘ ist. sowas gibt es da ja nich mal.

    alles ist gut, sobald der andere friedlich bleibt. und selbst dann muss ich einfach wegrennen und weiter MEIN ding machen. was gehen mich andere ärsche an?

  8. Mousetap Says:

    …natürlich gehen die dich oder mich nix an. Dennoch: „Ein Bisschen Spaß muss sein…“

    Und friedlich bleiben, das versteht sich von selbst.

  9. die vera Says:

    ich finde sexy:

    -indies
    -emos
    -freaks
    -alternative hörende studenten in cordhosen

    alles lecker und nicht angreifbar so lange authentisch, respektvoll, sich in seiner haut wohl fühlend und herzlich!
    diskussion sinnlos, da hanna sich diplomatisch und tolerant ausgedrückt hat!

    kuss 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: